Fernsehen

56: Fyre, Velvet Buzzsaw, Hold the Dark, Der Pass, Russian Doll, Wanderlust

In dieser Folge besprechen wir Velvet Buzzsaw (deutsch: Die Kunst des toten Mannes), den neuen Film von Regisseur Dan Gilroy (Nightcrawler), außerdem die Dokumentation Fyre über das Fyre Festival und den Film Hold the Dark (deutsch: Wolfsnächte). Alle drei sind Netflix-exklusiv. Außerdem schneiden wir noch mehrere Serien an: Russian Doll (Matroschka), Der Pass(Sky) Wanderlust  und Derry Girls.

54: True Detective Staffel 3, Widows, Io

Hinweis: Diese Folge wurde aufgenommen, bevor die Oscar-Nominierungen verkündet wurden. Diesen widmen wir uns in der nächsten Folge!

Die dritte Staffel von True Detective feierte am Sonntag, den 13. Januar auf HBO Premiere. In Deutschland ist die Serie nicht nur auf Sky, sondern auch über YouTube (!) und Amazon erhältlich. In dieser Folge besprechen wir die ersten beiden Folgen der neuen Staffel, welche sich deutlich stärker an der (deutlich beliebteren) ersten Season orientiert: okkulte Indizien, mehrere Zeitebenen, ländliches Szenario, einsame Ermittler.

Davor erzählt Fabian vom Netflix Scifi-Film Io und ich berichte außerdem noch kurz von Steve McQueens‘ Widows. Letzteres ist ein sehr guter Film.

Hier noch Links zu den von mir erwähnten Videos über Folge 1 und Folge 2 und ein ausführliches Recap bei Vulture.

53: Ausblick 2019

In der ersten Folge des neuen Jahres besprechen Fabian und ich ein paar Vorsätze (Ich: meine Seite www.harrymarkandjohn.com aufräumen oder umfunktionieren; Fabian: mehr Fotografieren) und versuchen uns an Vorhersagen. Da die Gloden Globes gerade verliehen wurden, wage ich Wetten abzugeben bezüglich der Oscars: A Star is Born wird abräumen, Bohemian Rhapsody wird leer ausgehen. Aber es gibt ja auch noch If Beale Street Could Talk… mal sehen.

48: Better Call Saul (Spoiler, auch für Breaking Bad)

In dieser Folge sprechen Fabian und ich über die vierte Staffel Better Call Saul – wir nehmen dabei keine Rücksicht auf Schutz vor Spoilern, sowohl bezüglich Better Call Saul als auch der Serie Breaking Bad deren Spin-off BCS ist.

Interessantes Interview mit dem deutschen Schauspieler Rainer Bock, über seine Rolle in der Staffel, die wir besprechen: „Jetzt wollen wir mal sehen, was der Deutsche da macht.“

47: Babylon Berlin

Die teuerste deutsche Fernsehserie aller Zeiten! Premium-TV „made in Germany“? Koproduktion von Sky und ARD? Babylon Berlin seit Ende September auch für Rundfunkbeitragszahler ohne Sky-Abo erhältlich. Die Serie spielt in Berlin 1929. Basiert lose auf einer Romanreihe von Volker Kutscher, bzw. deren erstem Band. Hochkarätig besetzt, produziert von Tom Tykwer, der sich gemeinsam mit zwei weiteren Regisseuren und Autoren für Drehbücher und Inszenierung verantwortlich zeichnet. Wir besprechen die ersten acht Folgen und besprechen ab Minute 15 deren Handlung ohne Rücksicht auf Spoiler.

46: Maniac, Under the Silver Lake und Ghul

Bereits zum dritten Mal widmen wir uns in einer Folge dem Fantasy Film Fest, wenn auch nur kurz und nur einem Film, der dort dieses Jahr lief: Under the Silver Lake von David Robert Mitchell (Trailer). Nach dem effektiven Lowbudget-Horrorfilm It Follows is Under the Silver Lake Mitchells dritter Film, schlägt aber in Sachen Genre und Stil andere Wege ein (Neo-Noir?) und wird voraussichtlich im Winter ins Kino kommen.

Kurz vor unserem Aufnahmetermin veröffentlich und definitiv eine Besprechung wert (Hype!): Maniac, eine neue, abgeschlossene Netflix-Serie, auf Basis einer skandinavischen Produktion. Mit Starregisseur: Cary Fukunaga …und Starbesetzung: unter anderen Emma Stone und Jonah Hill.

Empfehlen wollen wir aber eine andere, nämlich indische Netflix-Produktion mit dem Titel Ghul. Die Miniserie (drei Folgen à 45 Minuten) wurde von Blumhouse mitproduziert und mixt Dystopie mit übernatürlichem Horror.

45: Disenchantment und BlackkKlansman

In unserer 45. Folge sprechen Fabian und ich über BlackkKlansman von Spike Lee und Disenchantment von Matt Groening.

Hier die Trailer zur Serie und zum Film:

Den Film touchieren wir auch:

44: Stand-up-Comedy

In dieser Folge sprechen Fabian und ich über Stand-up-Comedy. Anlass war das genre-brechende Comedyprogramm Nanette von Hannah Gadsby, welches Fabian vor einigen Folgen erwähnte. Inzwischen habe ich es auch gesehen und kann es nur wärmstens empfehlen. Ich mache einen kleinen Exkurs über meinen ersten Kontakt mit Comedy, nämlich Otto Waalkes und Fabian spricht außerdem über Jim & Andy, die Dokumentation über Jim Careys Darstellung von Andy Kaufman.

Weitere Standup-Specials:

42: Folge 42

In unserer 42. Folge hätten wir eigentlich über Douglas Adams sprechen müssen. Stattdessen machen wir einen kleinen Rückblick über unsere zuletzt gesehenen Filme und Netflix-Produktionen.
Fabian erzählt von Narcos und kommt zu einem gemischten Urteil. Ich habe über die Filme Game Night und Love, Simon zu berichten – letzterer ist noch in deutschen Kinos zu sehen, hoffentlich, der erste wiederum ist bereits digital erhältlich.
Außerdem hatte ich das Glück, in Kanada den Film Hearts Beat Loud zu sehen, von dem ich noch nicht weiß, ob er es hier in die Kinos schaffen wird. Zum Abschluss erzählt Fabian noch von Hannah Gadsbys Standup-Special Nannette, das Grenzen der Comedy überschreitet.

37: Casa de Papel / Haus des Geldes, ESC, Marvel und neue Musik

Statt immer nur amerikanische Erzeugnisse zu besprechen, wagen Fabian und ich uns dieses mal an eine europäische, eine spanische Serie, welche man auf Netflix streamen kann: Casa de Papel, auf Deutsch Haus des Geldes. Davor besprechen wir noch den Roman Lincoln in the Bardo von George Saunders, der gerade auf deutsch erschienen ist und ich mache einen Exkurs über den Eurovision Song Contest. Links: Sieger Israel, Zyperns Nummer 2 und der deutsche Beitrag.

Nach unserem Gespräch über die Serie besprechen wir relativ kurz über das Marvel Cinematic Universe, das mit seinem 19. Film, Avengers Infinity War, einen Höhepunkt erreicht – und über neue Musik und zwar: „This is America“ von Childish Gambino und „Pynk“ von Janelle Monáe. Erst nach unserer Aufnahme habe ich festgestellt, dass letzteres Stück Elemente von „Pink“ von Aerosmith enthält… Anyway, hier die Musikvideos: