Literatur

53: Ausblick 2019

In der ersten Folge des neuen Jahres besprechen Fabian und ich ein paar Vorsätze (Ich: meine Seite www.harrymarkandjohn.com aufräumen oder umfunktionieren; Fabian: mehr Fotografieren) und versuchen uns an Vorhersagen. Da die Gloden Globes gerade verliehen wurden, wage ich Wetten abzugeben bezüglich der Oscars: A Star is Born wird abräumen, Bohemian Rhapsody wird leer ausgehen. Aber es gibt ja auch noch If Beale Street Could Talk… mal sehen.

40: Hereditary, Ocean’s 8, Solo und aktuelle Musik

Fabian und Jörn machen einen kleinen Rundumschlag vor der Sommerpause: Fabian hat Hereditary gesehen und Jörn Ocean’s 8 – und beide haben Solo: A Star Wars Story gesehen. Zwischendurch stellt Fabian seine aktuelle Lektüre vor: Fische bzw. The Pisces von Melissa Broder.

Außerdem sprechen wir über aktuelle Musik. Mittendrin hört Ihr einen kleinen Mix bestehend aus den folgenden Stücken, die wir streifen:

  • Father John Misty – Mr Tilmann
  • Christina Aguilera – Sick of Sitting
  • Granada – Die Stodt
  • Lykke Li – So Sad, So Sexy
  • Lily Allen – Come on then
  • Pete Yorn & Scarlett Johannson – Iguana Bird
  • Gruff Rhys – Oh Dear
  • Stella Donnelly – Mechanical Bull

Am Schluss läuft dieses Cover von „These Boots are mades for Walking“, welches in Ocean’s 8 läuft.

36: Philip K. Dick, Electric Dreams & High Castles

In dieser Folge besprechen Fabian und Jörn das Werk von Science-Fiction-Autor Philip K. Dick und seinen weitreichenden Einfluss:
Minority Report, Blade Runner, Total Recall, The Adjustment Bureau, Screamers und A Scanner Darkly – all diese Filme basieren auf Kurzgeschichten oder Romanen von Dick.

Auf Amazon Prime sind gleich zwei Serien verfügbar, die auf Dicks Ideen basieren: The Man in the High Castle basiert auf dem gleichnamigen Buch, das eine alternativhistorisches Szenario beschreibt, in welchem die USA von Nazi-Deutschland und dem japanischen Kaiserreich besetzt ist. Philip K. Dick’s Electric Dreams ist eine Anthologie-Serie, deren zehn Folgen zehn verschiedene Kurzgeschichten adaptiert.

Ähnlich wie Fabian und ich sieht auch der A.V. Club den besten Einstieg in Dicks Werk in seinen Kurzgeschichten.

Hier gibt es den Comic über ihn und hier die Arte-Doku über Philip K. Dick:

32: Art Spiegelmans Maus

Fabian und ich haben relativ spontan beschlossen, diese Folge einem der wichtigsten Werke seines Mediums zu widmen: Maus von Art Spiegelman ist ein Comic bzw. eine Graphic Novel über den Holocaust. Mag befremdlich klingen, ist aber so. Art Spiegelman ist in Schweden geboren und in New York aufgewachsen und feierte kürzlich (am 15.2.2018) seinen 70. Geburtstag. Seine Eltern waren polnische Juden, die den Holocaust und Auschwitz überlebten und in die USA emigrierten.

In den 1970ern beginnt Spiegelman, seinen Vater Vladek zu interviewen. Aus dessen Erinnerungsbericht entsteht Maus und erscheint 1980 zuerst serialisiert. 1992 schließt Spiegelman das Werk ab. Im gleichen Jahr wurde Maus als erster und bisher einziger Comic mit einem Pulitzer Preis ausgezeichnet, zuvor erhielt es einen Eisner Award, den wichtigsten Preis für Comics. Inzwischen ist es als Sammelband „The Complete Maus“ erhältlich (-> Wikipedia DE / EN).

Wir machen noch zwei kurze Exkurse am Schluss: zum Buch von Nadja Spiegelman, der Tochter von Art, das in Kürze auf Deutsch erscheint, und zu Fun Home von Alison Bechdel.

Die Herren Podcaster posieren mit ‚Maus‘ im Kleistpark in Berlin-Schöneberg.
Links: Fabian Thomas, rechts: Jörn Thesen.

16: H.P. Lovecraft Multimedial

In dieser Folge widmen Fabian und ich uns dem Werk von Howard Phillips Lovecraft und wie es in Comics, Videospielen und allerlei weiterer Popkultur weiterlebt. So sprechen wir über die Graphic Novel The Shadow out of Time, die der Illustrator I.N.J. Culbard adaptiert hat, sowie über die Comic-Reihe Providence von Alan Moore und Jacen Burrows, die im Cthulhu-Mythos von Lovecraft-Mythos spielt und gleichermaßen Vorgeschichte und Fortsetzung der beiden Comics Neonomicon und The Courtyard ist (Avatar Press, auf Deutsch bei Panini).

Fabian hat zum Thema auch schon was publiziert. Der Artikel „Cthulhu 2.0 – das kosmische Grauen im Social Web“ aus der Anthologie Dawn of an Evil Millenium: Horror/Kultur im neuen Jahrtausend (Hg. Jörg van Bebber, Büchner Verlag, 2011) ist auch in seinem Blog zu finden. Statt über den neuen Horrorfilm The Void, der von Lovecraft inspiriert wurde und letztes Jahr auf dem Fantasy Film Fest lief berichten, wie eigentlich geplant, machen wir einen Exkurs zu John Carpenters The Thing, das auf einer Novelle eines Zeitgenossen von Lovecraft basiert und auch kosmischen Horror birgt.

Später dieses Jahr wird auch ein Videospiel namens Call of Cthulhu erscheinen, das sich das „official video game“ nennt. Was auch immer das heißt. (Es heißt: die Firma Chaosium hat eine Trademark auf Call of Cthulhu, wenn es um Spiele geht)

Cthulhu hat jede Menge Musik inspiriert und hat es auch zu einem Gastauftritt bei South Park geschafft, in der Drei-Folgen-Story in Staffel 14 erwacht er, als BP an der falschen Stelle bohrt. Außerdem kann man sich Cthulhu auch als Tamagochi halten, via App sowohl für Android als auch für iOS.

Und weil es so schön absurd ist, hier noch das Musical basierend auf Lovecrafts Re-Animator.

Die Musik im Abspann ist Metallicas „Call of Ktulu“.

12: Saga

In dieser 12. Folge beschäftigen sich Fabian Thomas und Jörn Thesen mit der Comic-Reihe Saga von Brian K. Vaughn und Fiona Staples. Außerdem hat Fabian noch ein paar Oscar nominierte Filme gesehen, nämlich Toni Erdmann und Manchester by the Sea.

Jörn erzählt noch von zwei Serien, die man bei Netflix streamen kann: Santa Clarita Diet und Crazy Ex-Girlfriend Hier noch eine der Musical-Nummern aus letzterer:

…und hier noch der putzige Vorspann der ersten Staffel. Und der Trailer zu Santa Clarita Diet.

Ach und was soll’s. Hier noch das Video, mit dem Rachel Bloom bekannt wurde:

Ach und Comics kauft man am besten in seinem örtlichen Comic-Laden, auch wenn man die Trade Paperbacks, also die Sammelbände, auch überall im Buchhandel bekommt. Der Comic-Laden meines Vertrauens ist, wie im Podcast erwähnt Black Dog Comics in Berlin Prenzlauer Berg.

10: Ausblick 2017

Dieses Mal geht es um Zukunftsmusik. Aber auch Filme, Fernsehen und Bücher, die uns das Jahr 2017 bringen und die uns mit Vorfreude erfüllen. Es war keine böse Absicht, dass es die bisher längste Folge geworden ist. Aber eine Teilung erschien mir hier nicht so richtig sinnvoll. Und da wir eh schon jenseits der Grenze einer Stunde waren, lese ich am Schluss noch etwas aus der Leseprobe von Roman Ehrlichs Roman „Die fürchterlichen Tage des schrecklichen Grauens„, der am 16. März bei Fischer erscheint.

Ich verweise hier auch gerne noch mal auf die fortlaufende Playlist zum Podcast bei Spotify.

Hier noch ein paar Trailer:

6: Nobel Dylan, Bon Iver, Lo and Behold, Tickled und Doctor Strange

Dieses Mal geht es um den Literaturnobelpreis für Bob Dylan, das neue Album von Bon Iver, Lo and Behold von Werner Herzog, die Doku Tickled – die ich beide auf dem Cologne Film Festival sehen konnte. Außerdem nehme ich Doctor Strange zum Anlass um die sechs (!) Comic-Verfilmungen des Jahres 2016 noch einmal Revue passieren zu lassen.

Um eine Rezension bei iTunes zu schreiben, folgt doch einfach dieser Anleitung von Apple. Da brauche ich ja gar keine zu schreiben. Also Anleitung. Hier sind wir bei iTunes zu finden.

Hier die Video-Rezension zu Doctor Strange, die den Vergleich zu Iron Man so schön deutlich macht:

Und hier noch der Trailer zu Tickled:

Die Musik diese Folge:

  • Bob Dylan – „The Man in me“ (Habe ich wegen der Lyrics ausgesucht?)
  • Ouvertüre von Richard Wagners Rheingold (wird prominent in Lo and Behold genutzt)
  • Bon Iver -10 d E A T h b R E a s T ⚄ ⚄ (Allein der Titel!)
  • Michael Giacchino – The Master of the Mystic End Credits (aus Doctor Strange)

Korrekturen und Ergänzungen, die ich auf der Tonspur vergessen habe:

  • Nur der Friedensnobelpreis wird aus Oslo vergeben. Alle anderen aus / in Stockholm.  Mea Culpa.
  • Das Album von Kanye West mit Beteilung von Bon Iver heißt natürlich My Beautiful Dark Twisted Fantasy. Nightmare war es eher für mich. Der Track Lost in the World ist aber ziemlich gut… Packe ich auch mal auf die Spotify-Playlist zum Podcast.

5: Tschick, Herrndorf, Tipps


In der fünften Folge Über Pop geht es um den Film Tschick von Fatih Akin, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Wolfgang Herrndorf. Der Film läuft noch im Kino, das Buch war ein ziemlicher Bestseller, kann man aber immer noch kaufen. Haha.

Wir nehmen den Film dann zum Anlass, über andere Bücher von Wolfgang Herrndorf, der sich 2013 das Leben genommen hat, zu sprechen.

Danach besprechen wir noch, was wir gerade…

Außerdem freuen wir uns auf die neue Dokumentation von Werner Herzog, Lo and Behold, für die es noch keinen deutschen Starttermin gibt:

Und ich will mehr Popcorn-Kino, aber vielleicht mal ohne Superhelden und neunstelliges Budget, 1.) War on Everyone – den ich auf dem Fantasy Film Fest verpasst habe:

Vom zweiten Film, Free Fire, vergesse ich, glaube ich, den Namen zu nennen:

4: Fantasy Film Fest, Stranger Things, Sing Street u.a.

Tadaa! Neue Podcast Folge. Jetzt hier hören!

Schon gehört? Also… gerne hier kommentieren oder am Facebook-Post zu dieser Folge. Hier könnt Ihr den Podcast bei iTunes finden und vielleicht auch eine Rezension verfassen. Der oder die erste bekommt was geschenkt, oder so.

Hier ist die Seite vom Fantasy Film Fest (u.a. mit den Filmen The Devil’s Candy, The Lesson, Shelley, The Eyes of My Mother und We are the Flesh).

Das ist der Trailer zu Sing Street:

https://www.youtube.com/watch?v=C_YqJ_aimkM

Hier die Informationen zu den Büchern:

Elena Ferrante: Meine geniale Freundin (Suhrkamp)
Nanni Balestrini: Tristano (Suhrkamp)
Artikel von Rachel Kushner über Balestrini.
Flammenwerfer, Roman von Rachel Kushner, erscheint nächste Woche im Taschenbuch
Curzio Malaparte: Die Haut.
Giorgio Vasta: Die Glasfresser.
(Danke, Fabian, für die Links.)
Und noch ein paar Interna, für wen es interessiert:
Diese Folge ist noch mal anders als alle anderen davor, inhaltlich und auch vom Aufnahme-Setup. Wir haben diesmal nicht per Telefon sondern per Skype aufgenommen. Leider hatte ich aber von Fabian keine lokal aufgenommene Spur, deshalb: die Qualität bekommen wir noch besser hin.
Im Nachhinein waren das definitiv zu viele Themen, würde ich sagen. Ich wollte auf eine Stunde Laufzeit kommen, daher ist unser Gespräch um ca. 30 Minuten gekürzt. Vielleicht kann man ein paar der Schnitte hören… Ziemlich sicher sogar. Und wenn Du das alles gelesen hast, willst Du bestimmt noch den Link zum Twitter Account.
Maggie’s Plan könnte noch im Kino laufen. Sing Street kann man vorbestellen.
Und hier kann man sein eigenes Stranger Things Bild machen.
Ach ja: dazu gibt es auch einen Trailer.
Und zu guter Letzt, das Video mit den visuellen Anspielungen in Stranger Things: