Musik

53: Ausblick 2019

In der ersten Folge des neuen Jahres besprechen Fabian und ich ein paar Vorsätze (Ich: meine Seite www.harrymarkandjohn.com aufräumen oder umfunktionieren; Fabian: mehr Fotografieren) und versuchen uns an Vorhersagen. Da die Gloden Globes gerade verliehen wurden, wage ich Wetten abzugeben bezüglich der Oscars: A Star is Born wird abräumen, Bohemian Rhapsody wird leer ausgehen. Aber es gibt ja auch noch If Beale Street Could Talk… mal sehen.

51: A Hard Day in the Life: The Beatles (1/2)

Wenn ich überlege, über welche Musiker und Bands wir schon alles gesprochen haben, ist verwunderlich, dass es so lange gedauert hat, bis wir endlich über die Beatles reden. Als wir im  Februar 2017 beide in Hamburg waren, haben wir die Gelegenheit verpasst. Aber jetzt (naja, im November) wurde das weiße Album anlässlich seines 50. Jubiläums neu abgemischt und aufgelegt – und das ist jetzt der Anlass, um über unsere jeweilig persönliche Rezeptionsgeschichte der Beatles zu sprechen. Das machen wir direkt mal in zwei Teilen. Die Fortsetzung folg nächste Woche.

Hier gibt’s die Playlist zur Doppelfolge.

 

49: A Star is Born, Queen und Bohemian Rhapsody

Am ersten November-Wochenende waren wir gleich zweimal zusammen im Kino. Zuerst besprechen wir A Star is Born, das dritte (vierte, wenn man eine Bollywood-Version mitzählt) Remake eines Films von 1937. Hier ein Youtube-Video, das alle amerikanischen Versionen vergleicht. Und hier der Trailer der 1970er Version mit Streisand und Kristofferson:

Und der von 2018:

Den Löwenanteil der Folge widmen wir aber Queen. Sowohl der Band als auch dem durchwachsen aufgenommenen Biopic Bohemian Rhapsody, das allerdings ein ziemlicher Kassenschlager zu sein scheint.

Und hier noch die 45 Minuten Doku nur über den titelgebenden Song:

41: Soundtrack-Alben und Pop-Filmmusik

Wie angekündigt besprechen Fabian und ich in Folge 41 Soundtrack-Alben. Ich habe auch eine Playlist auf Spotify dazu erstellt, allerdings hat diese ebensowenig Anspruch auf Vollständigkeit wie die Folge. Wir reden über Alben von Easy Rider und The Graduate bis Drive.

40: Hereditary, Ocean’s 8, Solo und aktuelle Musik

Fabian und Jörn machen einen kleinen Rundumschlag vor der Sommerpause: Fabian hat Hereditary gesehen und Jörn Ocean’s 8 – und beide haben Solo: A Star Wars Story gesehen. Zwischendurch stellt Fabian seine aktuelle Lektüre vor: Fische bzw. The Pisces von Melissa Broder.

Außerdem sprechen wir über aktuelle Musik. Mittendrin hört Ihr einen kleinen Mix bestehend aus den folgenden Stücken, die wir streifen:

  • Father John Misty – Mr Tilmann
  • Christina Aguilera – Sick of Sitting
  • Granada – Die Stodt
  • Lykke Li – So Sad, So Sexy
  • Lily Allen – Come on then
  • Pete Yorn & Scarlett Johannson – Iguana Bird
  • Gruff Rhys – Oh Dear
  • Stella Donnelly – Mechanical Bull

Am Schluss läuft dieses Cover von „These Boots are mades for Walking“, welches in Ocean’s 8 läuft.

37: Casa de Papel / Haus des Geldes, ESC, Marvel und neue Musik

Statt immer nur amerikanische Erzeugnisse zu besprechen, wagen Fabian und ich uns dieses mal an eine europäische, eine spanische Serie, welche man auf Netflix streamen kann: Casa de Papel, auf Deutsch Haus des Geldes. Davor besprechen wir noch den Roman Lincoln in the Bardo von George Saunders, der gerade auf deutsch erschienen ist und ich mache einen Exkurs über den Eurovision Song Contest. Links: Sieger Israel, Zyperns Nummer 2 und der deutsche Beitrag.

Nach unserem Gespräch über die Serie besprechen wir relativ kurz über das Marvel Cinematic Universe, das mit seinem 19. Film, Avengers Infinity War, einen Höhepunkt erreicht – und über neue Musik und zwar: „This is America“ von Childish Gambino und „Pynk“ von Janelle Monáe. Erst nach unserer Aufnahme habe ich festgestellt, dass letzteres Stück Elemente von „Pink“ von Aerosmith enthält… Anyway, hier die Musikvideos:

35: The Deconstruction und 10-20 EELS Stücke für Einsteiger oder die Ewigkeit

Die EELS haben ihr 12. Album rausgebracht: The Deconstruction. Fabian und Jörn sprechen über die neue Platte und die gesamte Diskografie. Jeder hat zehn Songs mitgebracht. Daraus haben wir auch eine Playlist gemacht.

Insgesamt mögen wir beide das neue Album und mit unseren 10 Liedern haben wir so ziemlich das gesamte Schaffen von Mark Oliver Everett bzw. der EELS abgedeckt.

Weitere Infos:

Und hier unsere Original-Listen:

— Jörn:

It’s a Motherfucker
Wonderful, glorious
Love of the loveless
The deconstruction
Your Lucky Day in hell
Climbing up to the moon
Lone Wolf
Fresh blood
My beloved monster
Things the grandchildren should know

–Fabian (hat sich nicht an seine eigenen Regeln gehalten):

Fresh Blood
I’m Going To Stop Pretending That I Didn’t Break Your Heart
Spunky
Climbing To The Moon
Daisies Of The Galaxy
Woman Driving, Man Sleeping
Saturday Morning
In My Younger Days / A Line In The Dirt
New Alphabet
I Like The Way This Is Going
Son Of A Bitch

30: Die Unendlichkeit und Tocotronic

Wir reden über Tocotronic. Ein bisschen auch über Phantom/Ghost. Und fast gar nicht über Riverdale.

Kleine Presseschau, die die positive Resonanz zu Die Unendlichkeit ganz gut widerspiegelt: