Childish Gambino

37: Casa de Papel / Haus des Geldes, ESC, Marvel und neue Musik

Statt immer nur amerikanische Erzeugnisse zu besprechen, wagen Fabian und ich uns dieses mal an eine europäische, eine spanische Serie, welche man auf Netflix streamen kann: Casa de Papel, auf Deutsch Haus des Geldes. Davor besprechen wir noch den Roman Lincoln in the Bardo von George Saunders, der gerade auf deutsch erschienen ist und ich mache einen Exkurs über den Eurovision Song Contest. Links: Sieger Israel, Zyperns Nummer 2 und der deutsche Beitrag.

Nach unserem Gespräch über die Serie besprechen wir relativ kurz über das Marvel Cinematic Universe, das mit seinem 19. Film, Avengers Infinity War, einen Höhepunkt erreicht – und über neue Musik und zwar: „This is America“ von Childish Gambino und „Pynk“ von Janelle Monáe. Erst nach unserer Aufnahme habe ich festgestellt, dass letzteres Stück Elemente von „Pink“ von Aerosmith enthält… Anyway, hier die Musikvideos:

17: I Am Not Your Negro und Get Out

Fabian Thomas und Jörn Thesen im Gespräch über zwei Filme: I Am Not Your Negro von Raoul Peck und über Get Out von Jordan Peele. Die beiden Filme könnten kaum unterschiedlicher nicht sein – eine Dokumentation bzw. Essay in Filmform einerseits und ein Horrorfilm andererseits. Doch beide behandeln ein ähnliches Thema: Rassismus.

Fabian erwähnt zwischendurch noch den satirischen Roman The Sellout, für welchen Paul Beatty mit dem Man Booker Prize ausgezeichnet wurde. Bisher noch nicht auf Deutsch erschienen.

Get Out besprechen wir am Schluss auch mit Spoilern. Warnung ist vorgeschaltet, ca. ab Minute 40. Hier die Trailer zu den Filmen:

…beim Trailer von Get Out rate ich nicht weiter zu gucken, als unbedingt nötig, da viele Schlüsselszenen drin sind. Ich mein ja nur.

Bonus:
…hier, auf Youtube, gibt es die Debatte, die im Baldwin-Film in Ausschnitten gezeigt wird, in voller Länge, wie ich vermutet habe.

Und noch zur Musik: zuerst hören wir das Intro zu „The Blacker the Berry“ von Kendrick Lamar, aus dem Abspann von I Am Not Your Negro und am Schluss „Redbone“ von Childish Gambino aus Get Out.